Aktuell wird in der Friedenskirche Köln Ehrenfeld durch unsere Werkstatt die Willi-Peter-Orgel von 1955 überarbeitet. Die Arbeiten umfassen eine Reinigung des gesamten Instrumentes, die technische Überarbeitung und Reparatur der beiden Taschenladen (Pedal und Nebenwerk) und der Schleiflade (Hauptwerk), die Reinigung und Überarbeitung des Pfeifenwerkes, den Austausch sämtlicher Verkabelungen und großer Teile der elektrischen Anlage der Orgel, sowie die Reinigung und Aufarbeitung des Spieltisches und der Klaviaturen.

Sämtliche Pfeifen wurden ausgeräumt und auf der Orgelempore eingelagert, hier werden sie derzeit gründlich gereinigt, gerichtet und repariert, bevor sie zur Intonation wieder in die Orgel eingebaut werden.
Die Schleiflade des Hauptwerks wurde überarbeitet. Die brüchigen Teleskophülsen wurden entfernt, als Schleifendichtung kommen nun Schmidringe zum Einsatz. Um eine optimale Dichtwirkung zu gewährleisten, wurden neue Dämme und neue Schleifen angefertigt und bereits montiert. Die Schleifenzugmagneten des Hauptwerks wurden gründlich gereinigt und leichtgängig gemacht, die Schaltungen wurden getestet und repariert.
Die Papierung der Nebenwerks- und Pedalladen wurde aufgeschnitten, alle Taschen wurden gründlich kontrolliert und wenn nötig ersetzt, die Windladen wurden abgedichtet und geprüft. Danach wurden die Laden wieder mit Papier geschlossen. Stöcke und Relais wurden abgedichtet und wieder eingebaut.

Die Klaviaturen wurden aus dem Spieltisch ausgebaut, die Tasten wurden gründlich gereinigt, die ausgespielten Garnierungen erneuert. Der Spieltisch wurde gereinigt und holztechnisch überarbeitet, so konnte das Gesamtbild stark aufgewertet werden. Auch die Rolljalousie wurde komplett überarbeitet, neu mit Leinen bespannt und wieder eingepasst, außerdem wurde der Spieltisch mit einer zum Stil der Orgel passenden Notenpultleuchte ausgestattet.

Die Orgelelektrik war in einem sehr schlechten Zustand. Fast alle Leitungen waren mit alten so genannten Baumwollkabeln ausgeführt, es gab quasi keine funktionierende Absicherung. Um diesen Zustand zu beheben, wurde die komplette Verkabelung entfernt und durch moderne Leitungen ersetzt, alle Registerschalter wurden erneuert. Um einen sicheren Betrieb der Orgel sicherzustellen, wurden die Stromkreise aufgeteilt in Steuerkreise und Lastkreise. Alle Elektromagneten in der Orgel werden nun über Sicherungs- und Verstärkerschaltungen versorgt und einzeln abgesichert. Die Bedienelemente im Spieltisch schalten nun nur noch sehr geringe Ströme von wenigen Milliampere und sind dementsprechend sehr niedrig abgesichert.
Die Manualkoppeln wurden bisher mit viel zu gering dimensionierten Selen-Zellen realisiert, die nun am Ende ihrer Lebensdauer angelangt sind. Sämtliche Zellen wurden ausgebaut, die Manualkoppeln sind nun mit Silizium-Dioden ausgeführt. Außerdem wurde das System mittels dreier Vielpol-Relais (PA-Relais) um drei Subkoppeln erweitert.

Bis Ostern wird nun noch der technische Teil der Arbeiten fertiggestellt, die Intonation und damit der Wiedereinbau des Pfeifenwerkes wird nach Ostern beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.